KTV Main-Kinzig erobert Tabellenspitze KTV gewinnt deutlich in Mörlenbach

Den Wettkampf starteten die Jungs im direkten Vergleich mit dem TV Großostheim am Reck. Die Kür von Peter Geschwindner wollte, wie schon im 1. Wettkampf in Ober-Ramstadt, nicht gelingen – er stieg ab. Doch Andreas Hubmann, Robin Schlereth und Christoph Gamer sicherten das Mannschaftsergebnis und die Jungs siegten am Reck sogar mit 3 Punkten Abstand vorm TV Weiskirchen und dem TV Hösbach. Am Boden legte Sören Krüger sensationell vor. Mit 12,05 Punkten (2. beste Übung des Wettkampfs) bewieß er seine Qualitäten. Geschwindner machte seinen Fehler am Reck wieder gut und präsentierte dem Kampfgericht eine saubere Übung. Angelo Rico ergänzte mit 11,95 Punkten perfekt und die KTV holte souverän auch hier den Sieg. Das Wackelgerät Pauschenpferd begann auch arg wacklig. Doch Nervenstark rief Hubmann seine hochwertige Leistung ab, 11,7 Zähler – Bestwertung. Auch Gamer zog seine Übung trotz längerer Trainingspause ohne Hänger durch und der Sieg am Pferd war den heimischen Jungs nicht mehr zu nehmen. Robin Ottman legte an den Ringen vor und erkämpfte 10,20 Punkte, eine gute Basis. Rüdiger Klum legte nach, doch mit einem Sturz beim Abgang kam er nicht in die Wertung. In gewohnter Manier lieferte Lukas Schulz, trotz noch bestehender Verletzung seine Leistung ab (10,80 Punkte und 2.beste Übung). Das konnte Gamer noch toppen. Mit 10,95 Punkten und dem besten Ergebnis an den Ringen war der Sieg an diesem Gerät eine sichere Sache. Großer Schreck dann am Sprung. Zunächst spang Ottmann einen passablen Überschlag, kam aber nicht richtig aus dem Brett. Als Gamer dann zum Sprung ansetzte brach völlig überraschend das Spungbrett, er blieb aber zum großen Glück unverletzt. Nach Austausch des Brettes durfte er wiederholen und erzielte 11,60 Punkte. Schlusspringer Geschwindner glätzte dann auf neuem Brett mit Bestnote 11,90. Nur Seligenstadt war 1 Zehntel besser und die KTV belegte Platz 2. Topp-Scorer am letzen Gerät dem Barren war mit 11,70 Punkte Robin Schlereth. Er ließ den Kampfrichter kaum Möglichkeiten des Abzuges. Schon jetzt war klar, wenn am Barren weiterhin alles glatt läuft, dann ist der Tagessieg für die Mannschaft der KTV sicher. Die Jungs setzten sich am Barren gegen 4 Konkurrenten durch, nur der TV Seligenstadt erzielte 0,1 Punkte mehr. Der Sieg war in der Tasche, doch das Ergebnis überraschte alle. Mit ganzen 11 Punkten Abstand (192 Punkte) ,vor TV Weiskirchen auf Platz 2, entschied die Mannschaft den zweiten Wettkampf mehr als deutlich für sich. Beim Endkampf am 10. Nov. in Biedenkopf muss nun noch einmal richtig Gas gegeben werden und einer Feier zum Aufstieg in die Oberliga steht nichts mehr im Wege.

Auf dem Bild Robin Schlereth am Barren, Peter Geschwindner am Boden, Mannschaft des 2. WK

Robin Schlereth 2013 Barren

Peter Geschwendner Boden 2013

 

Mannschaft Turner mit Trainer Thomas Starfinger 2013



Mit freundlichem Gruß
Thomas Starfinger