2. Wettkampf - weiter Tabellenführung

Spannend wurde es schon zu Beginn am Reck. Erster Turner Dominic Winterfeld. Zwar glückte sein Flugteil, doch war seine Nervosität zu erkennen - Sturz auf das Gerät und er kam nicht in die Wertung. Nicht ganz so sauber, wie im ersten Wettkampf, aber diesmal mit Flugteil präsentierte Schlereth seine Kür und punktete 9,8 Punkte. Hubmann ergänzte mit 9,7. Heiler stand seinen Strecksalto vorwärts Abgang und finalisierte mit 10 Punkte die Mannschaftswertung. Mit 29,5 Zählern war Reck gewonnen, doch mit nur 0,8 Punkten Abstand folgte die Mannschaft aus Rheinlandpfalz. Auch am Boden überzeugten die heimischen Turner und siegten wieder knapp mit 0,75 Punkten Vorsprung gegenüber den Pfälzer Konkurrenten. Top-Scorer Angelo Rico verstärkte diesmal die Mannschaft. Mit hochwertigen Kürelementen schraubte er den Ausgangswert auf 15,5 und wurde mit 13,25 Punkten vom Kampfgericht belohnt. Benedikt Bachmann hatte einige Wackler und war mit 10,35 nicht ganz zufrieden. Auch am Folgegerät, dem Pauschenpferd lief alles glatt. Gamer, Ottmann und Gerätespezialist Hubmann bildeten die Mannschaftswertung. Nervenstark bewies Andreas Hubmann seine Qualitäten und holte wichtige 11,8 Zähler für das Team. Das Teamergebnis 32,6 Punkte am Pferd lies sich sehen, doch völlig überraschend trumpfte die TuS Gau-Bischofsheim hier auf. Mit schmerzlichen 3,2 Punkten Abstand überholten sie die KTV Main-Kinzig. An den Ringen hatte der direkte Konkurrent auch leicht die Nase vorn. Zwar konnte Robin Ottmann wieder mit einer hochwertigen Kür glänzen (11,6) und Schlereth sowie Gamer holten ebenfalls 11er Wertungen, doch der Top-Scorer aus der Pfalz gewann für das Konkurrenzteam 0,6 Zehntel mehr als die Jungs aus dem Kinzigtal. Das sollte am Sprung wieder ausgeglichen werden. Pascal Zinke legte vor - ein fast perfekt gesprungener Überschlag und das Kampfgericht belohnte ihn mit 11,4 Zählern. Rico präsentierte dem Kampfgericht einen hohen Tsukahara gehockt und bekam 11,9 Punkte. Schlereth toppte das noch mit seinem Überschlag Salto und freute sich über ein 12er Ergebnis. Aber auch die Konkurrenz zeigte hochwertige Sprünge. Der TV Goldbach aus Bayern und der TV Nauheim trumpften mit hohen Tsukaharas gestreckt und hatten diesmal die Nase vorn. Am Barren musste der Wettkampf für die Jungs der KTV entschieden werden. 2 Punkte fehlten noch zum Sieg. Soeren Krueger turnte sauber durch und das Kampfgericht fand kaum Abzugsmöglichkeit (11,3). Auch Hubmann konnte seine Leistung abrufen und belegte 11,7 Punkte. Schlereth ergänzte ebenfalls 11,3 Punkten. Das Mannschaftsergebnis von 34,3 hatte letztendlich nicht ganz ausgereicht, um den zweiten Sieg einzuholen. Großostheim, Goldbach und auch Gau-Bischofsheim punkteten besser. Die KTV belegte diesmal Platz 2 in der Gesamtwertung, hinter der TuS Gau-Bischofsheim und knapp vor dem TV Goldbach. Im letzten Wettkampf am 15. Nov in Eppertshausen muss das Team noch eine Schippe drauf legen, um den Wiederaufstieg in die Oberliga noch zu realisieren, so die Trainer Starfinger und Lange. Mit viel Glück kann es gelingen.

Auf dem Bild 1: Mannschaft mit Betreuer und Kampfrichter

Auf dem Bild 2: Robin Schlereth am Boden

 

Bild 3 Benedikt Bachmann am Boden.

Mit freundlichem Gruß
Thomas Starfinger