KTV Main-Kinzig Ligaendkampf – Knapp den Aufstieg in die Oberliga verpasst

Nur durch das bessere Gerätepunktverhältnis war die KTV Main-Kinzig noch an der Tabellenspitze. Unter besten Bedingungen durch den Ausrichter TAV Eppertshausen starteten die Kinzigtaler Turner am Boden. Die heimischen Turner konnten hier ihre Stärken voll ausspielen. Über 39 Punkte erkämpfte das KTV Team, doch die TuS Gau-Bischofsheim zog auf Augenhöhe gleich. Sören Krüger und Angelo Rico stiegen mit hohem Ausgang (5,10) ein. Krüger erhielt 13,0 Punkte und Rico 13,35 Punkte (drittbeste Wertung des Wettkampfs). Das Folgegerät, das Pauschenpferd, ist schon immer das Wackelgerät gewesen. Hier konnten die heimischen Jungs  in der Vergangenheit immer gut punkten. Doch war diesmal ein wenig der Wurm drin. Robin Schlereth stieg ab, kam jedoch mit 9,30 Punkten in die Mannschaftswertung. Andreas Hubmann war wieder einmal voll in seinem Element. Mit hohem Ausgangswert (4,7) perfekt durchgeturnt, begeisterte er Kampfrichter und Publikum - die Belohnung 12,8 Punkte und das beste Ergebnis am Pferd. Doch reichte das nicht, die TuS Gau-Bischofsheim schob sich vor die KTV und siegte am Pferd knapp hinter den Kinzigtalern. Nun musste an den Ringen wieder aufgeholt werden. Routiniers Lucas Schulz bewies Nervenstärke und sicherte sich 11,50 Punkte. Christoph Gamer zog souverän gleich und punktete 11,65 Zähler. Mit vielen  Kraftelementen wartete Robin Ottmann auf und finalisierte die Mannschaftwertung mit der drittbesten Wertung an den Ringen (11,70). Mit 34,85 Punkten gewann die KTV dicht vor der TuS Gau-Bischofsheim und machte somit wieder Boden gut. Auch am Sprung erkämpfe sich die KTV Main-Kinzig wichtige Punkte zurück. Pascal Zinke landete den besten Überschlag seiner Turnkarriere und kam mit 11,25 Punkten in die Mannschaftswertung. Angelo Rico präsentierte einen hohen Tsukahara gebückt und erhielt 11,50 Punkte. Leider stürzte Robin Schlereth bei seinem Überschlag Salto und wichtige Punkte fehlten. Spannung pur - den heimischen Turnern war klar, nun darf nichts mehr schief gehen. Am Barren ging Hubmann auf Risiko und bot eine Kür mit hohen schwierigen Elementen.  Alles lief augenscheinlich glatt, doch das Kampfgericht bewertete nicht, wie erwartet. 11,3 Punkte war eindeutig zu wenig. Peter Geschwinder unterstützte im Endkampf das Team und turnte sicher seine Kür aus 2014 und wurde mit 11,4 Zählern belohnt. Doch lies die dritte 11er Wertung auf sich warten. Nur 32,50 Punkte konnte das heimische Team erzielen und die Gegner zogen am Barren wieder vorbei. Am letzten Gerät, dem Reck, war klar - wenn die TuS Gau-Bischofsheim und der zweite Verfolger der KTV, der TV Goldbach (Bayern) sich keine Fehler leisten, konnte der Sieg und der Aufstieg in die Oberliga nicht mehr geholt werden. Dominik Heiler legte vor und leistete sich keine Patzer. Auch sein Strecksalto vorwärts Abgang kam sicher in den Stand. Robin Schlereth turnte ebenso sauber durch zeigte ein hohes Flugelement in seiner Kür. Das Glück war der KTV Main-Kinzig  jedoch nicht holt, die TuS Gau-Bischofsheim turnte ebenso fehlerfrei und siegte letztendlich. Die KTV rutschte auf Platz 2 in der Tabelle. Für die Trainer Bernd Lange und Thomas Starfinger trotz allem ein toller Erfolg in der Saison 2016.

 

Auf dem Bild 2: Robin Schlereth an den Ringen;

 

 

Landesliga – Ergebnisse 2015                
Abschlusstabelle                
                
                
Tabelle: Wettkampftag 3                
                
Rang    Verein                             Punkte    Geräte    
1          TuS Gau-Bischofsheim    34:02      156:60    
2          KTV Main-Kinzig             30:06      153:63    
3         TV Goldbach                    26:10      156:60    
4         TGS Jügesheim               16:20      102:114    
5         TV Großostheim 2            14:22      104:112    
6         TV Nauheim                     04:32       58:158    
7         TV Niederbrechen            02:34       27:189


Mit freundlichem Gruß
Thomas Starfinger