KTV Main-Kinzig Oberliga Turnen Junges KTV Team chancenlos


Bedingt durch Verletzungen und Terminüberschneidungen ist das heimische Turn-Team der KTV  Main-Kinzig mit dem deutlich jüngerem Jugend-Kader in die Saison gegangen. Teamchef und Kunstturnwart Robin Ottmann war klar, dass der Abstieg nicht zu verhindert ist. Jedoch in der Saison 2019 will die Mannschaft sich in der Landesliga wieder behaupten und zielt in 2020 wieder einer der vorderen Plätze, vielleicht sogar den Wiederaufstieg in die Oberliga an.
Begleitet von Kampfrichterin Kerstin Soff und Trainer Thomas Starfinger ging die KTV am Königsgerät Reck an den Start. Max Ehrhorn, Patrick Helwer und Jonas Finster konnten hier punkten.
Es fehlen noch die höheren Ausgangswerte, doch Teamchef Ottmann war mit den Leistungen zufrieden. Weiter am Boden konnte das KTV Team durchweg gute Übungen dem Kampfgericht präsentieren. Edwin Just turnte eine fast fehlerfreie Übung und erhielt 9,70 Punkten. Am Boden und auch später am Sprung lag die Mannschaftswertung nur knapp hinter der Konkurrenz, die mit höheren Schwierigkeiten wenige Punkte vor den Kinzigtalern lag. Max Ehrhorn konnte mit einem sauberen Überschlag 10,15 Punkte erzielen. Auch am Wackelgerät Pauschenpferd lief es etwas besser als im Wettkampf zuvor. Fynn Berwein, Patrick Helwer und Edwin Just turnten nervenstark ohne Halt durch und freuten sich über 22,85 Zähler.Topscorer an den Ringen war Finn Berwein gefolgt von Helwer und Finster. Am Endgerät, dem Barren, kamen wieder Patrick Helwer, Edwin Just und Max Ehrhorn in die Wertung. Doch fehlten wiederum die höheren Ausgangswerte, um der Konkurrenz Paroli zu bieten.

Den erwarteten Abstieg aus der Oberliga nahm das junge KTV-Team ohne Wehmut hin. „Die Jungs haben Potential und werden sich noch entwickeln, so Ottmann.

Auf dem Bild 1: Mannschaft mit Betreuer und Kampfrichter

Mit freundlichem Grüßen
Thomas Starfinger