KTV Main-Kinzig holt Punkte auf

In der Mannschaft diesmal dabei: Patrick Helwig und Edwin Just aus Wächtersbach, Aaron Bondoc und Omar Ghaleb aus Bad Orb, sowie Marvin Starfinger, Steffen Lippke und Jakob Zahn aus Lützelhausen.         

Gestartet wurde am Sprung, dem Paradegerät der KTV. Helwer legte mit eine Überschlag Schraube vor, Starfinger ergänzte mit einem abzugsfreiem Überschlag und Zahn toppte das Ganze mit einem perfekten Tsukahara (11,15 – Beste Wertung des Tages am Sprung).

Am Barren präsentierte sich die KTV ebenfalls sehr souverän. Das Kampfgericht belohnte dies mit hohen Wertungen. Zahn zeigte zum ersten Mal ein C-Abgang (Salto vorwärts gestreckt mit ganzer Schraube). Lippke ging diesmal nicht mit seinen Höchstschwierigkeiten ins Rennen, was sich ebenfalls positiv auswirkte. Nach zwei Geräten lag Mannschaft der KTV auf Platz 2, dicht hinter der Mannschaft aus Melsungen.  Die hohen Wertungen am Barren konnten am Reck jedoch nicht  bestätigt werden und die Mannschaftswertung punktete deutlich unter den eigenen Erwartungen. „ Es fehlen am Reck noch die Schwierigkeiten und Flugteile“, so der Betreuer und Kunstturnwart Robin Ottmann.  Am Folgegerät dem Boden holte das Turnteam aus dem Kinzigtal dann wieder auf. Omar Ghaleb startete am Boden  und erzielte glatte 2 Punkte mehr als im ersten Wettkampf. Bondoc präsentierte darauf eine saubere, ausgereifte Kür und erhielt 11,2 Punkte. Auch Starfinger bot dem Kampfgericht kaum Abzugsmöglichkeiten und kam mit 10,25 in die Mannschaftswertung. Zahn, mit höchstem Ausgang des Teams am Boden, turnte ebenfalls sicher und erkämpfte wichtige 11,15 Punkte.

Nach 4 Geräten lag die KTV auf Platz 2. Die MT Melsungen hatte sich schon uneinholbar auf Platz 1 abgesetzt. Der TV Eschborn holte aber auf und lag der KTV dicht gefolgt auf Platz 3.  Enttäuscht zeigten sich das Team und die Trainer (Döppenschmitt und Zahn) nach den Ringen. Durchweg stabile und sichere Kürübungen, jedoch ohne hohe Schwierigkeiten, führten nicht zu dem erwarteten Ergebnis und das KTV-Ligateam fiel in der Gesamtwertung leicht zurück. Helwig wollte noch zu Beginn seinen Doppelsalto Abgang zum ersten Mal präsentieren, stellte jedoch kurzfristig auf Sicherheit um. Topscorer an den Ringen war diesmal Lippke mit 10,0 Zählern.

Wie so oft entschied sich am Ende der Wettkampf am letzten Gerät – diesmal am Wackelgerät, dem Pauschenpferd. Daumen drücken und kein Sturz war klare Ansage. Das gelang der KTV hier auch, doch reichte es zum Schluss nicht Platz 2 zu halten. Mit  Platz 3 und weitere wichtige Punktesiege in der Gerätewertung

musste sich die Mannschaft zufrieden geben. Im Ligaendkampf am 19.11.22 in Sulzbach (Taunus) müssen die trainierten neuen Schwierigkeiten an den jeweiligen Geräten auf den Tisch und nochmals angegriffen werden, wünscht sich der Mannschaftskampfrichter Thomas Starfinger. Mal sehen, ob es gelingt.

KTV 30 10 1

Auf dem Bild 1: KTV- Mannschaft im zweiten Wettkampf

KTV 30 10 2